Fundraising

Fundraising oder müsste es eher FUNdraising geschrieben werden?!

Denn Menschen zu begeistern, zu spenden – und nicht nur einmalig – das macht doch Spaß. Es ist Arbeit, ein Teamsport, aber eben auch Spaß.

Fundraising kommt aus dem Englischen und bedeutet, den „Topf/ Bedarf (fund) zu erhöhen/ vergrößern (to raise)“ – auch gut.

Im Deutschen bedeutet es oft, (mehr) Ressourcen zu beschaffen. Wir verstehen darunter eher die Kommunikation mit Menschen und Unternehmen, die den Wunsch haben, die Welt ein Stückchen besser zu machen.

Fundraising hieß früher Sozialmarketing. Und ja, im Fundraising kann man von Marketing sprechen. Marketing bedeutet für uns, mit der definierten Zielgruppe so zu sprechen, so zu kommunizieren, dass sie Sie, Ihr Anliegen, Ihre Organisation versteht und unterstützen möchte.

Grundlage für funktionierendes Fundraising ist eine starke und klar positionierte Marke und ein auf dieser aufbauendes zielgerichtetes Marketing, das auf die Zielgruppe ausgerichtet ist und den Case of Need, also: „Warum frage ich eigentlich nach einer Spende?“

Hier ist ein empathischer, fairer und transparenter Umgang unerlässlich. Egal, ob es um das Einwerben von Klein-, Mittel- oder Großspenden geht, um Zustiftungen oder Testamentsspenden, Unternehmensspenden oder Sponsoring: Ethisch einwandfreies Handeln ist im Fundraising „staatswichtig.“

Darüber hinaus muss Fundraising aber auch wirtschaftlich effektiv sein – damit jeder gespendete Euro so viel Gutes wie nur möglich bewirkt.

Und wie können wir Ihnen denn nun konkret helfen? Etwa damit:

Wie nicht anders zu erwarten, braucht es auch hierfür einen Plan. Wir heißen diesen: Strategie.

Die Strategie bekommen wir, in dem wir mit Ihnen Ihre bisherigen Aktivitäten, Ihre Planungen und entsprechende Konzepte und Kommunikationsmittel und -wege analysieren und dann gemeinsam mit Ihnen Ihre Strategie schärfen oder neu aufsetzen. Und dies gießen wir dann auch noch in ein Konzept, das alle relevanten Maßnahmen und Meilensteine sowie Ihre notwendigen Ressourcen (organisatorisch, finanziell, personell) berücksichtigt.

Somit haben Sie schon einmal eine sehr gute Grundlage dafür, wohl überlegt und zielgerichtet Menschen begeistern, überhaupt an Sie zu spenden (Neuspenderinnen und -spender), immer noch und vielleicht sogar auch mehr an Sie zu spenden (Upgrading) und nach längerer Zeit wieder an Sie zu spenden (Reaktivierung).

Und in der Praxis sind für wir natürlich auch sehr gerne an Ihrer Seite:

Mit unserem DJ-Check (Donor-Journey-Check) packen wir mit Ihnen alles ein, was Sie brauchen, um mit Ihren Unterstützerinnen und Unterstützern auf eine gemeinsame Spenderreise gehen zu können. Was gehört nun alles in den Koffer? Eine gute Geschichte über Sie und Ihre Organisation, Zubehör wie Zahlen-Daten-Fakten und emotional aufgeladene Erfolgserlebnisse – und dies ansprechend in Reiseprospekten (Kommunikationsformate) abgebildet, die auch wirklich halten, was sie versprechen.

Unbedingt wollen wir Ihre Unterstützerinnen und Unterstützer zu Wort kommen lassen. Denn diese wissen einfach am besten, warum und wozu, mit welchem Motiv und welcher Motivation sie an Ihre Organisation spenden. Was sie am meisten in Ihrer Kommunikation anspricht und wie oft sie von Ihnen angesprochen werden möchten. Und, vor allem, was sie brauchen, dass sie Ihnen so lange wie möglich erhalten bleiben. Das alles wollen Sie doch auch von Ihren Spenderinnen und Spendern wissen, oder? Aber ja. Deswegen lassen Sie uns sie befragen, Jede Antwort zählt und hilft Ihnen weiter. Sogar soweit, als dass Sie dann auch Originalzitate haben, die Sie nutzen können, weitere Spenderinnen und Spender zu gewinnen. Sie lesen, Ihre Unterstützerinnen und Unterstützer sind Ihre wertvollsten Markenbotschafterinnen und Markenbotschafter.

Dieser Vierklang steht für die unterschiedlichen Strategien, Spenderinnen und Spender anzusprechen. Dabei ist für viele Organisationen das Gewinnen von Neuspenderinnen und –Spendern so etwas wie die Königsdisziplin. Warum eigentlich? Sie gehen doch kein Risiko ein? Was soll denn schon passieren? Mehr als Nein sagen können die Menschen doch nicht, die nicht zu Ihren Unterstützerinnen und Unterstützern gezählt werden wollen. Wir vermuten ja, es liegt an der Unsicherheit, wie diese Menschen „kalt-akquiriert“ werden sollen. Da sind Kreativität, Phantasie, und vor allem eine konkrete Vorstellung über das Profil der neuen Spenderinnen und Spender gefragt. Und dafür gibt es kein allgemein gültiges Rezept. Muss auch nicht. Wir kreieren mit Ihnen dann eben die Ansprache und Formate, die für das Gewinnen am erfolgversprechendsten sind.

Nicht weniger engagiert sind wir bei und mit Ihnen, wenn es darum geht, Menschen wieder für Ihre Organisation zu begeistern, doch wieder zu spenden, also im Sinne einer Reaktivierung.

Dafür werden wir mit Ihnen Möglichkeiten einer Spender*innen-Erhebung ausloten, um die Gründe zur eruieren, warum aus Ihren Spenderinnen und Spendern nun Nicht-Spenderinnen und -Spendern geworden sind.

Dann gibt es noch die Menschen, die Ihnen, auch durchaus über einen längeren Zeitraum hinweg spenden, aber in einer Höhe, von der Sie und wir vermuten, ob selbige nicht doch ein wenig zu erhöhen möglich sei. Also im Sinne eines Upgrading, auch wenn wir diesen nüchternen Ausdruck hier nicht so wirklich mögen. Aber was will man machen? Auch wir sind vor Fachausdrücken nicht gefeit.

Hashtag: #geodaten #potentiale #charme #marke #bindung

Neben dem Breitenfundraising, d.h. das Gewinnen von Kleinst- bis Mittelspenderinnen und -spendern, gibt es natürlich auch das Bestreben, Menschen für sich zu gewinnen und zu binden, die in der Lage sind, und es auch wollen, Sie und Ihre Organisation mit höheren bzw. hohen Summen finanziell zu unterstützen.

Mit unserem SCHOMERS-Prospect Research identifizieren wir für Sie - und auch gerne mit Ihnen - die entsprechenden in Frage kommenden Menschen. Wenn Sie haben, dann auch auf Basis Ihres Spendendatenbestands (vgl. Potenzialanalyse).

Bei dem bloßen „name-dropping“ bleibt es jedoch nicht. Wir reichern dies mit allen relevanten Informationen an, die Sie benötigen, um sowohl in der Ansprache (etwa durch einen hochwertigen Brief) wie auch im konkreten Gespräch immer den richtigen Ton zu treffen.

Und das bekommen Sie auch noch alles in einem sehr ansprechenden Exposé.

#prospect #research #register #expose #spenderreise

Selbstverständlich haben wir noch weitere Angebote für Sie vorbereitet, wie zum Beispiel:

  • Erstellen eines Kommunikationsplaners für Ihre Spenderkommunikation
  • Persona-Entwicklung, um Ihre idealtypischen Spenderinnen und Spender zu finden
  • Konzeption von Spendenmailings
  • Unterstützung beim Verfassen und Stellen von Förderanträgen (Stiftungen und Öffentlicher Sektor)
  • Drehbuch für Ihre Charity-Veranstaltungen
  • Konzeption und Kommunikation im Bereich Nachlässe, Legate und Vermächtnisse
  • Workshops wie „im Gespräch mit Ihrer Großspenderin bzw. Ihrem Großspender
    (inkl. Live-Coaching)“ oder „Bild-Text-What´s next? Die Spende!“

Dass wir dies alles im Portfolio haben, haben Sie aber wahrscheinlich auch vorausgesetzt. Wie wir nun zusammen kommen? Ein Anruf bzw. eine Mail genügt. Und schon sind wir da.

Ansprechpartner

dennis-froehlen

Dennis Fröhlen

+49 211 540 820 01